bus-bvg tram-bvg question search home clock-o book camera calendar trophy phone group fax paint-brush bus hourglass-3 map-o search2 bars paint-format images envelop compass map2 bubbles4 accessibility star-empty info

Schädelhirntraumen/Wachkoma

Hierbei wurden der Schädel und seine Strukturen durch äußere Gewalteinwirkungen beschädigt. Je nach Schweregrad kommt es zu Schwellungen, Einblutungen, Zerreißungen der Strukturen sowie unterschiedlich starken Bewusstseinsstörungen.

Symptome:

Je nach Stelle und Ausmaß der Einblutung:

  • Bewusstseinsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Hören von Strömungsgeräuschen
  • Blaufärbung der Haut um die Augen (Brillenhämatom)
  • Sehstörungen
  • Heraustreten des Augapfels

besondere Form: Wachkoma (apallisches Syndrom)

  • kann durch Gewalteinwirkungen, aber auch durch Sauerstoffmangel entstehen
  • der scheinbar wache Patient reagiert nicht auf äußere Reize
  • es gibt verschiedene Formen, in denen der Patient unterschiedlich stark und in einem unterschiedlichen Ausmaß auf die Umgebungsreize reagiert
  • nur Stammhirnfunktionen sind intakt
  • die Patienten können, je nach Ausmaß des Wachkomas, sich nur noch bedingt bewegen
  • es kommt zu schlaffen Muskeln, aber auch Muskeln mit einer erhöhten Grundspannung sowie möglichen Sehnenverkürzungen (Kontrakturen)
  • die Körper- und Umweltwahrnehmung ist eingeschränkt

Alle Symptome sollten stets im Zusammenhangbetrachtet werden. Haben sich Fragen entwickelt, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Mögliche Inhalte/Ziele in der Ergotherapie:

  • Förderung der Grobmotorik, Feinmotorik und Beweglichkeit durch passive, assistive oder aktive Bewegungsübungen
  • Förderung bewusster Bewegungsabläufe
  • Verhinderung von Sehnenverkürzungen (Kontrakturprophylaxe)
  • Förderung der Körperwahrnehmung
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit, je nach Möglichkeiten des Patienten
  • Training von Alltagssituationen
  • Wenn möglich, Trainieren von kognitiven Prozessen

Die Ergotherapie ist eine Behandlungsmethode. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt über weitere Therapiemöglichkeiten.