bus-bvg tram-bvg question search home clock-o book camera calendar trophy phone group fax paint-brush bus hourglass-3 map-o search2 bars paint-format images envelop compass map2 bubbles4 accessibility star-empty info

Parkinson

Diese Erkrankung ist auch bekannt als Schüttellähmung. Die Erkrankung mit noch unbekannter Ursache zeichnet sich durch die drei Hauptsymptome Bewegungssteifigkeit/Zahnradphänomen (Rigor), Bewegungslosigkeit (Akinese) und Zittern (Tremor) aus. Es wird jedoch von einem Dopaminmangel (ein Botenstoffmangel) im Gehirn gesprochen, der zu dieser Erkrankung führen kann.

Symptome

  • 1.Stadium:
  • Beginn der Erkrankung oft einseitig, an einer Körperhälfte oder an einem Arm
  • Zittern des Armes in Ruhe
  • Verschlechterung der Handschrift bei 73% der Patienten (wird kleiner, viele Schleifen und Kringel, Zeilen werden nicht mehr eingehalten, Schrift sinkt ab)
  • beginnende Steife der Körperhälfte
  • leise Sprache
  • trockener Mund
  • Gefühl des inneren Zitterns
  • Stolperneigung
  • depressive Verstimmungen möglich
  • 2. Stadium:
  • Übergreifen der Symptome auf den ganzen Körper
  • Müdigkeit
  • zunehmende Verlangsamung der Bewegungen
  • Ausprägung der Gangsteifigkeit
  • oft entsteht durch diese Symptome eine Arbeitsunfähigkeit
  • 3. Stadium:
  • in diesem Stadium ist die Gangstörung am stärksten ausgeprägt
  • Haltereflexe, z.B. das selbständige Stehen verschlechtern sich, Fallneigung
  • Kleinschrittigkeit nimmt zu, um Gangunsicherheiten auszugleichen
  • selbstständige Handlungen, wie das An- und Ausziehen sind oft nur noch  mit Hilfe möglich
  • 4. Stadium:
  • Körperzittern lässt nach
  • Bewegungssteifigkeit nimmt zu
  • Phasen der Bewegungslosigkeit verlängern sich
  • Nahrungsaufnahme wird erschwert
  • 5. Stadium:
  • oft Hilflosigkeit
  • Gesichtszüge werden starr
  • Mundschluss oft nicht mehr möglich
  • Blasenentleerungsstörung
  • Abnahme der Atemmechanik
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infektionen
  • Bettlägerigkeit

Alle Symptome sollten stets im Zusammenhang betrachtet werden. Haben sich Fragen entwickelt, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Mögliche Inhalte/ Ziele in der Ergotherapie:

  • Training der Grobmotorik, Koordination sowie des  Gleichgewichts
  • Training der Rumpfaufrichtung
  • Training der Reaktionsfähigkeit
  • Aufdehnung der verhärteten Muskulatur
  • Gangtraining
  • Training der Fein- und Schreibmotorik (Graphomotorik)
  • Trainieren der Gesichtsmotorik

Die Ergotherapie ist eine Behandlungsmethode. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt über weitere Therapiemöglichkeiten.