bus-bvg tram-bvg question search home clock-o book camera calendar trophy phone group fax paint-brush bus hourglass-3 map-o search2 bars paint-format images envelop compass map2 bubbles4 accessibility star-empty info

Triggerpunkttherapie

kennen Sie das auch: Kopfschmerzen, Bewegungseinschränkungen im Schulter-/Nackenbereich, Schwindel, Übelkeit, Tinitus oder Sehstörungen?

Liebe Patienten,

kennen Sie das auch: Kopfschmerzen, Bewegungseinschränkungen im Schulter-/Nackenbereich, Schwindel, Übelkeit, Tinitus oder Sehstörungen?

Die Ursachen für diese Problematiken können sehr breit gefächert sein. Es ist aber gut möglich, dass die Ursachen in verhärteten oder verkürzten Muskeln liegen.

Ich möchte Ihnen heute von einer möglichen Therapiemethode berichten, die ich in meiner jüngsten Weiterbildung kennengelernt habe – die Triggerpunkttherapie!

Bei dieser Methode geht es darum, Auslöser- bzw. Schmerzpunkte in bestimmten Muskelgruppen zu finden, diese durch gezielte Techniken zu beseitigen, um die oben erwähnten Problematiken behandeln zu können.

Diese Art der Behandlung gelingt nur durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Patient und Therapeut. Der Patient berichtet von SEINEM Schmerzmuster oder SEINER Problematik und lenkt den Therapeuten gezielt zu seinem Schmerzpunkt. Der kann schnell reizbar und in Ruhe und/oder Bewegung zu spüren sein. Aber der Schmerzpunkt kann auch im Verborgenen liegen und erst durch Druck spürbar  werden.

Durch Kompression auf diese Stelle löst der Therapeut ein entsprechendes Schmerzmuster erneut aus, welches auch in andere Regionen, entfernt vom Schmerzpunkt, ausstrahlen kann. Lässt der Schmerz nach, wird diese Vorgehensweise bis zu dreimal wiederholt. Anschließend wird der entsprechende Muskel ausgestrichen und gelockert.

Nun ist erneut die aktive Mitarbeit des Patienten gefragt! Mit gezielten Dehn- und Kräftigungsübungen werden die entsprechenden Muskelpartien wieder aufgebaut.

Am Ende der Therapie darf man jedoch nie vergessen: Die Ursachen liegen oft im Alltag!

Stress, Kummer, Angst, Bewegungsmangel, falsche Ernährung etc. sind alles Aspekte, die der Patient beachten sollte! Um einer erneuten Verschlechterung vorzubeugen, ist es immer erforderlich, die entsprechende Problematik in Angriff zu nehmen!

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihre Christiane Adler